Leinenzwang

Für die Benutzung der Bayreuther Grün- und Spielanlagen der Stadt Bayreuth, wurde eine entsprechende Satzung erlassen. Der Geltungsbreich ist in §1 festgelegt:

§1 Geltungsbereich

(1) Der Geltungsbereich dieser Satzung umfasst alle von der Stadt unterhaltenen Parkanlagen, Erholungsgrünanlagen sowie die begrünten Flussbetten des Roten Mains und des Mistelbaches, Liegewiesen, Kinder- und Ballspielplätze, Skate- und Trendsport-Anlagen sowie die öffentlich zugänglichen Flächen in den Kleingartenanlagen im Gebiet der Stadt Bayreuth. ff

 

Für uns Hundebesitzer ist der §3 der Wichtigste:
 

§3 Mitführen von Tieren

  1.  Wer in den öffentlichen Grünanlagen Hunde mitführt, hat dies so zu tun, dass andere Benutzer nicht gefährdet, geschädigt oder belästigt und die Grünanlagen nicht verunreinigt werden.
  2.  Hunde dürfen nur an einer höchstens 120 cm langen reißfesten Leine mitgeführt werden. Die Person, die einen Hund führt, muss jederzeit in der Lage sein, das Tier körperlich zu beherrschen.
  3.  Es ist verboten, Tiere jeglicher Art auf Spielanlagen mitzuführen.
  4.  Es ist verboten, Grün- und Spielanlagen durch Hunde verunreinigen zu lassen. Ein Hundehalter bzw. -führer, der entgegen diesem Verbot eine Grünanlage verunreinigen lässt, ist verpflichtet, den Hundekot umgehend zu entfernen und ordnungsgemäß zu entsorgen.
  5.  Für ausgebildete Blindenführhunde, die im Geschirr von einer sehbehinderten Person mitgeführt werden, gelten die Regelungen für das Mitführen von Hun-den in öffentlichen Grünanlagen nicht. Blindenführhunde dürfen, außer in den in Abs. 3 genannten Bereichen, ohne Leine mitgeführt werden.

Die komplette Satzung, hier als PDF zum Nachlesen: KLICK

 

Auf dem Gelände der Landesgartenschau 2016 in Bayreuth gilt komplettes Hundeverbot!

 

Die Parkordung  der Bayerischen Schlösserverwaltung für den Hofgarten und die Eremitage sieht für Hunde ebenfalls einen Leinenzwang vor.  Dies wird ebenfalls im §3 festgelegt:

§ 3 Mitführen von Tieren 
  1. Wer in der Parkanlage Tiere mitführt, hat dies so zu tun, dass andere Benutzer nicht gefährdet, geschädigt oder belästigt werden.
  2. Tiere (insb. Hunde) müssen an einer höchstens 120 cm langen reißfesten Leine mitgeführt werden. Die Person, die ein Tier mitführt, muss jederzeit in der Lage sein, das Tier körperlich zu beherrschen.
  3. Es ist verboten, die Parkanlage durch ein mitgeführtes Tier verunreinigen zu lassen. ²Ein Tierhalter bzw. -führer, der entgegen diesem Verbot die Parkanlage verunreinigen lässt, ist verpflichtet, den Tierkot umgehend zu entfernen und ordnungsgemäß zu entsorgen.
  4. Die Abs. 1 bis 3 gelten nicht für sehbehinderte Personen, die ausgebildete Blindenführhunde mitführen sowie für Personen, die Diensthunde des Freistaats Bayern oder Rettungshunde nach Bestehen der für sie vorgesehenen Prüfung, jeweils im Einsatz, mitführen.

Die komplette Satzung, hier ebenfalls als PDF zum Nachlesen: Klick